Immer noch mehr als 220.000 offene Stellen

© Foto: pixabay

Immer noch mehr als 220.000 offene Stellen

Für eine effiziente Arbeitsmarktpolitik ist es notwendig zu wissen, wie viele offene Stellen in Österreich zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund hat der Wirtschaftsbund ein Tool zur Zählung ins Leben gerufen – den Stellenmonitor! Dieser Stellenmonitor ist ein Webcrawler-Programm, das Online-Stellenausschreibungen in Österreich zählt, kategorisiert und auswertet. Entwickelt wurde es von der Internetagentur Lorem ipsum web.solutions GmbH im Auftrag des Wirtschaftsbundes.

„Die Bilanz vom Wirtschaftsbund Stellenmonitor für die Situation am österreichischen Arbeitsmarkt ist erschütternd. Auch für den Monat Dezember hat der WB-Stellenmonitor wieder 220.844 offene Stellen verzeichnen können. Im Vergleich zum Vormonat sind die Zahlen damit kaum gesunken. Gleichzeitig suchen Betriebe österreichweit weiterhin händeringend nach Personal. Gerade zu Jahresbeginn stehen viele Unternehmerinnen und Unternehmer wieder vor der Frage, wie sie die kommenden Monate ohne ausreichend Personal durchstehen sollen“, sagt WB-Generalsekretär und Abg. z. NR. Kurt Egger.

„Trotz der schwierigen Arbeitsmarktsituation und nachlassender Auftragslage versuchen unsere Betriebe all ihre Mitarbeiter zu halten. In Kombination mit der Energiekrise bringt der Arbeits- und Fachkräftemangel unsere Betriebe jedoch an den Rand ihrer Existenz. Die heimische Wirtschaft braucht daher dringend weitere Entlastungsmaßnahmen und langfristige Arbeitsmarktreformen, um schnellstmöglich aus dieser Krisensituation rauszukommen. Denn es gibt durchaus Potenzial am österreichischen Arbeitsmarkt, welches mit entsprechenden Anreizen gehoben werden muss. Das beginnt bei der Ausweitung der Steuerbefreiung von Überstunden und einem Anreizmodell, dass ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer motiviert länger im Erwerbsleben zu bleiben, bis hin zu Stundungen, Garantien und Verlustvorträgen zur Liquiditätssicherung von Unternehmen. Die derzeitige Situation ist definitiv nicht mehr tragbar. Wenn wir unseren heimischen Betrieben nicht schleunigst unter die Arme greifen, werden zahlreiche unter ihnen dieses Jahr womöglich nicht überleben“, so Egger abschließend.

Im Burgenland sieht es im Detail wie folgt aus:

Mehr Infos und Zahlen zum Wirtschaftsbund-Stellenmonitor

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Notwendigkeit der Coronahilfen bestätigt

Notwendigkeit der Coronahilfen bestätigt

„Die von Finanzminister Brunner präsentierte Studie zeigt eindeutig, wie wichtig die Coronahilfen der Bundesregierung für die heimische Wirtschaft waren. Ohne diese Hilfen hätten wir Massenarbeitslosigkeit und Wohlstandsverlust. Bemerkenswert ist, dass treffsicherere...

mehr lesen
Eine wunderbare Ballnacht

Eine wunderbare Ballnacht

Tanzen, Lachen, Netzwerken und ausgelassene Stimmung bis in die frühen Morgenstunden! Nach drei Jahren Zwangspause hat der Ball der Wirtschaft heuer endlich wieder stattgefunden. Und die Wirtschaftsbund-Familie verzauberte den Festsaal der Wirtschaftskammer in...

mehr lesen
Gelungener Auftakt ins neue Jahr

Gelungener Auftakt ins neue Jahr

Nach coronabedingter Zwangspause hat gestern endlich wieder der Neujahrsempfang der Wirtschaftsbund-Familie stattgefunden. Im Kulturzentrum in Güssing stimmten sich die Unternehmer gemeinsam auf die kommenden Herausforderungen ein. Neben dem Krieg in der Ukraine wird...

mehr lesen