Repariert statt ausrangiert

© Foto: pixabay

Repariert statt ausrangiert

So lautet das Motto des Reparaturbonus der Bundesregierung. Mit dieser Aktion können Privatpersonen eine Förderung für die Reparatur von Elektro- und Elektronikgeräten geltend machen. Bis zu 200 Euro können in Form eines Gutscheins eingelöst werden. Voraussetzung ist die Durchführung der Reparatur durch einen Partnerbetrieb. Den teilnehmenden Betrieben wird die Hälfte der Bruttokosten jeder Reparatur rückerstattet. Gefördert wird die Reparatur und/oder der Kostenvoranschlag für Reparaturarbeiten von fast allen Elektro- und Elektronikgeräten, die üblicherweise in privaten Haushalten verwendet werden.

Für die Aktion stehen aus Mitteln des von der Europäischen Union zur Verfügung gestellten Finanzierungs- und Aufbauinstruments „Next Generation EU“ für die erste Tranche bis Ende 2023 Mittel in Höhe von 60 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt belaufen sich die zur Verfügung gestellten Förderungsmittel bis 2026 auf 130 Millionen Euro. Für die Refundierungen stellen die Betriebe ganz einfach einen Antrag über eine Online-Plattform der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC). Der Zugang dazu wird den Unternehmen mit der Teilnahmebestätigung am Reparaturbonus übermittelt. 

Hier geht´s zur Anmeldung

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wirtschaftsbund Burgenland sieht viele Herausforderungen

Wirtschaftsbund Burgenland sieht viele Herausforderungen

Steigende Energiepreise, der Krieg in der Ukraine und nicht zuletzt die weitere Entwicklung der COVID-Krise – die Unternehmer sehen sich zurzeit mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Mit seinen 12 Anträgen an das Wirtschaftsparlament versucht der Wirtschaftsbund,...

mehr lesen
Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss

Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss

Am 7. November startet die Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss. Durch den Energiekostenzuschuss unterstützt die Bundesregierung energieintensive Unternehmen mit einer Förderung in der Höhe von 30 Prozent ihrer Mehrkosten für Strom, Erdgas und Treibstoffe....

mehr lesen
Knapp 240.000 offene Stellen

Knapp 240.000 offene Stellen

Für eine effiziente Arbeitsmarktpolitik ist es notwendig zu wissen, wie viele offene Stellen in Österreich zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund hat der Wirtschaftsbund ein Tool zur Zählung ins Leben gerufen - den Stellenmonitor! Dieser Stellenmonitor ist ein...

mehr lesen