Verständnis für Wirtschaft und Finanzen stärken

© Foto: pixabay

Verständnis für Wirtschaft und Finanzen stärken

Persönliche wirtschaftliche Entscheidungen begleiten uns ein Leben lang – beginnend mit dem ersten Taschengeld über den Einzug in die erste Wohnung bis hin zur Unternehmensgründung. Manchmal fehlt aber das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und auch das Bewusstsein dafür, wie finanzielle Entscheidungen getroffen werden. Viele Bürger fühlen sich nicht ausreichend für den ökonomischen Alltag gerüstet.

Laut einem OECD-Bericht besteht im Bereich Wirtschafts- und Finanzbildung Handlungsbedarf: Die Kenntnisse über Grundbegriffe und Funktionsweisen des Wirtschaftslebens sind in der österreichischen Bevölkerung trotz Verankerung in
Schulfächern wie etwa Geographie und Wirtschaftskunde schlecht. Rund 2/3 der Jugendlichen wünschen sich ein eigenes Schulfach „Wirtschaft“. 71% der Jugendlichen geben an, dass sie an ihrer Schule nicht so viel bis gar nichts über Wirtschaft und Finanzen lernen.

Wer grundlegende Wirtschafts- und Finanzkreisläufe nicht versteht, fällt beispielsweise leichter auf vermeintlich günstige Angebote oder Betrüger im Internet herein. Obwohl Unternehmer wesentlich zum Wohlstand und Fortschritt unserer Gesellschaft beitragen, ist das Bild der Unternehmer bei manchen Menschen in Schieflage geraten. Zum Teil wird noch immer der „Klassenkampf“ propagiert. Dieses Feindbild fällt dort auf fruchtbaren Boden, wo es an unternehmerischem Verständnis mangelt. Wirtschafts- und Finanzbildung ist aus diesen Gründen die beste individuelle Vorsorge und schafft eine wichtige Basis für ein gutes gesellschaftliches Zusammenleben.

Eine Verankerung von Wirtschafts-, Finanzwissen und unternehmerischer Bildung in allen Schulstufen ist daher aus Sicht des Wirtschaftsbundes dringend notwendig. Für erfolgreiches Unternehmertum ist Wirtschafts- und Finanzkompetenz nämlich eine entscheidende Voraussetzung. Schulen ohne wirtschaftlichem Schwerpunkt könnten ihren Schülern beispielsweise auch einen freiwilligen praxisbezogenen Monat in den Sommerferien zur Wirtschafts- und Finanzbildung anbieten. Denn unternehmerische Tätigkeiten müssen von Beginn an gefördert werden. Jede und jeder soll in der Lage sein, eigenständig, verantwortungsbewusst und kompetent an der Entwicklung und Gestaltung der Wirtschaft mitzuwirken.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wirtschaftsbund Burgenland sieht viele Herausforderungen

Wirtschaftsbund Burgenland sieht viele Herausforderungen

Steigende Energiepreise, der Krieg in der Ukraine und nicht zuletzt die weitere Entwicklung der COVID-Krise – die Unternehmer sehen sich zurzeit mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Mit seinen 12 Anträgen an das Wirtschaftsparlament versucht der Wirtschaftsbund,...

mehr lesen
Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss

Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss

Am 7. November startet die Voranmeldung für den Energiekostenzuschuss. Durch den Energiekostenzuschuss unterstützt die Bundesregierung energieintensive Unternehmen mit einer Förderung in der Höhe von 30 Prozent ihrer Mehrkosten für Strom, Erdgas und Treibstoffe....

mehr lesen
Knapp 240.000 offene Stellen

Knapp 240.000 offene Stellen

Für eine effiziente Arbeitsmarktpolitik ist es notwendig zu wissen, wie viele offene Stellen in Österreich zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund hat der Wirtschaftsbund ein Tool zur Zählung ins Leben gerufen - den Stellenmonitor! Dieser Stellenmonitor ist ein...

mehr lesen